HISTORIE

SCHUHHAUS RESCHKE OBERNZELL

1951

gründete Kurt Reschke als Kriegsheimkehrer die Schuhmacherei mit Verkaufsraum in Obernzell.

1954

Die Meisterprüfung schloss Kurt Reschke 1954 erfolgreich ab und bildete Lehrlinge aus. Unter anderem auch seinen Sohn Horst Reschke.

1958

übersiedelte die Familie Reschke in die jetzige Geschäftslage am Marktplatz.

1968

wurde das heutige Geschäftshaus nach Abriss des Altbaus neu errichtet.

1974 | 1980

Der heutige Firmeninhaber Horst Reschke, der mit seiner Gattin Roswitha und seiner Tochter Doris Werkstatt und Verkaufsgeschäft betreibt erwarb 1974 nach der Schuhmacherlehre seinen Gesellen- und wenig später, im Jahre 1980, seinen Meisterbrief.

1985

wurde das Schuhhaus Reschke neu gestaltet.
Verkaufsraum und Werkstatt wurden den heutigen Erfordernissen angepasst.

2007

Anfang 2007 kam Tochter Doris Hofmann, die heutige Juniorchefin, als ursprünglich gelernte Zahnarzthelferin und nach Ihrer Babypause zurück in den Familienbetrieb.
Sie berät neben Roswitha Reschke die Kunden bei der Auswahl des umfangreichen Warenangebots, ist für den Onlineverkauf verantwortlich und kümmert sich um die Gestaltung der Website.
.

ALT_LA_1

ALT_WE_1

ALT_WE_2Inhaber Horst Reschke besuchte noch einen Sonderlehrgang für orthopädische Schuhzurichtungen an der Fachschule des Landesinnungsverband Bayern des Schuhmacherhandwerks, wo er von Fachärzten und Orthopädieschuhmachern ausgebildet wurde.

Nach dieser Fortbildung wurde Ihm durch die Regierung von Niederbayern die Ausübungsberechtigung für orthopädische Schuhzurichtungen an Maß- und Konfektionsschuhen erteilt.

Diese Teiltätigkeit des Orthopädieschuhmacherhandwerks brachte dem Betrieb einen Kundenstamm, der weit über die Gemeindegrenzen hinausgeht.

Heute präsentiert sich das Schuhhaus Reschke auf über 100 m² Geschäftsfläche mit einen sehr großen Sortiment von verschiedenen Artikeln.

Damit ist unsere Angebotspalette mit einer der größten in unserem Raum.

Unsere Stärke ist nicht nur der Verkauf hochwertiger Schuhe und die Vielzahl an Arbeiten in unserer Werkstatt, sondern, und darauf sind wir besonders stolz, jetzt bald in der 3. Generation, der Betrieb unserer Schuhmacherwerkstatt.